CONF: Carl Einstein Re-Visited:

Die Aktualität seiner Sprache, Prosa und Kunstkritik/

The Topicality of his Language, Prose, and Art Criticism/

L’actualité de son langage, de sa prose et de sa critique d’art

 

2.-4. Februar, 2017

(Museum für Literatur am Oberrhein und ZKM Karlsruhe)

 

Kooperationspartner:

·         ZKM

·        Museum für Literatur am Oberrhein/Literarische Gesellschaft

·        Carl-Einstein-Gesellschaft / Société-Carl-Einstein e. V.

 

Der Dichter, Kunstkritiker, Ausstellungsmacher und politische Aktivist Carl Einstein (1885-1940) ist 1888 bis 1904 in Karlsruhe aufgewachsen, lebte zwischen 1905 und 1928 in Berlin und danach in Paris, bevor er sich ab 1936 in Katalonien dem Spanischen Bürgerkrieg anschloss.

 

Die Rezeption des Werkes von Carl Einstein gilt als Auszeichnung für Insider, denn obwohl er Zeitgenosse, Kritiker und Promoter der modernsten Kunst gewesen ist und u. a. mit Franz Pfemfert (Die Aktion), dem Galeristen Daniel-Henry Kahnweiler oder dem Künstler Georges Braque eng befreundet war, wurden seine publizierten Schriften und nachgelassenen Aufzeichnungen erst spät wiederentdeckt. In seiner Heimatstadt Karlsruhe gibt es kaum eine Einstein-Erinnerungskultur. Der Schriftsteller steht exemplarisch für die Vertreibung der intellektuellen, jüdischen Elite in Deutschland in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Einstein wird als „Prophet der Avantgarde“, als Revolutionär in Literatur und Politik angesehen, aber eben auch als „Halbvergessener“ bezeichnet, denn sein prekäres Leben und der Suizid auf der Flucht vor den Nazis erschwerten die Spurensuche nach seinem Werk. Mittlerweile sind die Arbeiten und die Person Einstein Dank der Carl-Einstein-Forschung in den Klassiker-Kanon der Kunstgeschichtsschreibung aufgerückt. Trotzdem bietet sein Werk beständig Anlass für Neuentdeckungen. So zählen Einsteins Lyrik, Kunstkritik und prosaische Schriften zu bedeutenden Zeugnissen einer Epoche der Moderne, in der er zu einem einflussreichen Vermittler im Kulturtransfer zwischen Paris und Berlin wurde und als Autor eine bis heute relevante Sprache der modernen Kunst prägte.

 

1912 veröffentlichte Einstein Bebuquin oder die Dilettanten des Wunders. Der als „Anti-Roman“ konzipierte Text nimmt Dada und Surrealismus vorweg. 1915 erschien mit der Negerplastik eine Blickfelderweiterung gegenüber der Ästhetik der sogenannten primitiven Kunst. 1926 brachte Einstein das überaus erfolgreiche Übersichtswerk Die Kunst des XX. Jahrhunderts heraus. Typischerweise oblag die Kunstgeschichtsschreibung der Gegenwart damals den nicht-akademischen Fachvertretern. Als Kunstkritiker mit spitzer Feder begleitete Einstein den Expressionismus, Kubismus, Konstruktivismus und Surrealismus und war eine der prägenden Figuren der deutschen Kunstszene der 1920er Jahre. Einsteins Werk umfasst literarisches und wissenschaftliches Schreiben, Briefe sowie Interview-Aufzeichnungen, die einen Ausdruck sowohl seiner Zeit als auch seiner individuellen Ausdrucksweise vermitteln.

 

Das Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe (ZKM), das Museum für Literatur am Oberrhein Karlsruhe und die Carl-Einstein-Gesellschaft/Société Carl Einstein e.V. veranstalten im Februar 2017 zum ersten Mal eine Carl-Einstein-Konferenz in der Jugendstadt des Autors. Die Tagung fragt nach den Potenzialen von Einsteins Schreiben, seinen zeitgenössischen Einflüssen und den Nachwirkungen seines Werkes für die Literatur- und Kunstgeschichte.

 

English version

The writer, art critic, exhibition organizer, and political activist Carl Einstein (1885-1940) spent his early years, from 1888 to 1904, in Karlsruhe. Between 1905 and 1928 he lived in Berlin and later in Paris, before joining the Spanish Civil War in Catalonia in 1936.

 

The reception of Carl Einstein’s work is considered something of an insiders’ feat. Although he was a contemporary critic and promoter of modernist art and a close friend of Franz Pfemfert (Die Aktion), the gallerist Daniel-Henry Kahnweiler, and the artist Georges Braque among others, his publications and manuscripts have been rediscovered only relatively recently. In his hometown Karlsruhe, a commemorative culture concerning Carl Einstein is still missing. The writer represents in exemplary fashion the expulsion of the intellectual Jewish elite in Germany in the first half of the 20th century. Einstein is regarded as a “prophet of the avant-garde”, as revolutionary in literature and politics, but has also been called “half-forgotten”. His precarious life, and his suicide during his flight from the Nazi regime, remain complicating factors in the search for traces of his literary remains.

Thanks to the extensive research work undertaken over the past thirty years, Carl Einstein’s name and works have been canonized in art historiography. His work continues to offer new insights, however. His poetry, art criticism and prose bear witness to the classical modern period. In the inter-war years he became an influential mediator for the cultural transfer between Paris and Berlin and as an author he shaped a specific language for modern art.

 

In 1912 Einstein published Bebuquin oder die Dilettanten des Wunders. This text was conceptualized as an anti-novel; as such it anticipated Dada and Surrealism. His essay Negerplastik, which opened a new perspective on so-called Primitive Art, appeared in 1915, succeeded in 1926 by a very successful survey of modern art, entitled Die Kunst des XX. Jahrhunderts. At that time it was customary that mainly non-academics wrote about contemporary art. As an art critic wielding a sharp pen, Carl Einstein accompanied relevant movements of contemporary art, such as Expressionism, Cubism, Constructivism, and Surrealism, and was an influential figure within the German art scene of the 1920s. Einstein’s work comprises literary essays and texts of art criticism, studies of art history and art historiography, letters and interview recordings that reveal both the tension of his epoch and his individual expression.

 

The Center for Art and Media Karlsruhe (ZKM), the Museum für Literatur am Oberrhein Karlsruhe and the Carl Einstein Society will host a conference on Carl Einstein in February 2017, to be held for the first time in the town of his youth. The conference asks about the potential of Einstein’s writing, his contemporary influences and the aftermath of his work in literature and art history.

 

Version française

Le poète, critique d’art, faiseur d’expositions et activiste politique Carl Einstein (1885-1940) a grandi à Karlsruhe de 1888 à 1904. Il vécut à Berlin de 1905 à 1928, et ensuite à Paris, avant de s’engager en Catalogne dans la Guerre Civile Espagnole en 1936.

 

La réception de l’œuvre de Carl Einstein demeure aujourd’hui essentiellement une affaire de spécialistes, et ce en dépit du fait qu’il fut un critique et promoteur de l’art le plus moderne de son époque, notamment lié d’amitié avec Franz Pfemfert (Die Aktion), le galeriste Daniel-Henry Kahnweiler ou l’artiste Georges Braque. En réalité, ses textes publiés et inédits ne furent redécouverts que fort tard. Et à Karlsruhe, sa première ville d’accueil, il n’existe aucune culture du souvenir d’Einstein. Si cet écrivain, dont le destin est significatif de la répression d’une élite intellectuelle juive en Allemagne dans la première moitié du 20e siècle, est vu comme un « prophète des avant-gardes », révolutionnaire en littérature et en politique, on le considère également comme un « semi-oublié », après que son existence précaire et son suicide dans sa fuite des Nazis aient rendu la recherche des traces de son œuvre pénible et difficile par la suite. Depuis lors, les recherches sur la personne et l’œuvre d’Einstein l’ont certes quelque peu canonisé comme un classique de l’écriture de l’histoire de l’art. Mais cette œuvre fournit toutefois en permanence prétexte à de nouvelles découvertes. Sa poésie, mais aussi ses textes en prose et sa critique d’art, témoignent par excellence d’une époque de la modernité au sein de laquelle il figure parmi les influents médiateurs du transfert culturel entre Paris et Berlin, tandis qu’il contribua également à façonner le langage de l’art moderne.

 

En 1912, Einstein publia Bebuquin ou les dilettantes du miracle. Ce texte, conçu comme « anti-roman », anticipait Dada et le surréalisme. Grâce à sa Negerplastik, parue en 1915, Einstein élargit les perspectives d’une esthétique de l’art dit primitif. Et en 1926, la première édition de sa synthèse sur L’Art du XXe Siècle contribua avec succès à ce que l’écriture de l’histoire de l’art de son temps soit rendue accessible à des cercles non-académiques. En tant que critique d’art à la plume acérée, Einstein fut un compagnon de route de l’expressionnisme, du cubisme, du constructivisme et du surréalisme, de même qu’une des figures marquantes de la scène allemande de l’art des années 1920. Son œuvre englobe des écrits littéraires et scientifiques, mais aussi des lettres et des notes d’interview qui offrent un témoignage privilégié sur son époque.

 

Le Zentrum für Kunst- und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM), le Museum für Literatur am Oberrhein Karlsruhe et la Carl-Einstein-Gesellschaft/Société Carl Einstein organisent pour la première fois un colloque Carl Einstein dans la ville de jeunesse de l’auteur. On y interrogera les potentiels multiples de l’écriture d’Einstein, les influences sur ses contemporains et les répercussions de ses travaux sur l’histoire de l’art et de la littérature.

 

 

Programm:

 

Do, 2. Februar  2017 / Museum für Literatur am Oberrhein

 

19:00

Dr. Mentrup, Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe

Prof. Dr. hc. mult. Weibel, Vorstand des ZKM Karlsruhe

Prof. Dr. Schmidt-Bergmann, Leiter des Museums für Literatur am Oberrhein in Karlsruhe

Begrüßung

 

Sebastian Baden/Maria Männig/N.N., Vorstand Carl-Einstein-Gesellschaft e. V.

Einführung

 

19:30 Prof. Dr. Uwe Fleckner (Hamburg)

Keynote: „immer in einer fremden sprache leben …“ Carl Einstein und die Sprache des Exils

 

 

Fr, 3. Februar 2017 / ZKM

 

Sektion I: Autobiografie

 

9:00 Prof. Dr. Liliane Meffre (Dijon)

Carl Einstein, toujours un et multiple

 

9:45 Prof. Dr. Stefan Scherer (Karlsruhe)

Kubistische Prosa

 

10:30-11:00 Kaffeepause

 

11:00 Patrick Hohlweck, M. A. (Köln)

„oder“. BEBs Psychogrammatik

 

11:45 Sebastian Baden (Karlsruhe)

„Técnico de guerra“:  Einsteins politischer Aktivismus

 

12:30-14:00 Mittagspause

 

Sektion II: Kunstkritik

 

14:00 Dr. Annie Pfeifer (CH/USA)

The Lexical as Critical: Carl Einstein’s “Critical Dictionary”

 

14:45 Prof. Dr. David Quigley (Stuttgart)

K geht über K hinaus. L’art comme partie et fonction du réel

 

15:30-16:00 Kaffeepause

 

16:00 Prof. Dr. Stephanie Marchal (Lüneburg)

Kontaktzonen der Kritik: Julius Meier-Graefe und Carl Einstein

 

16:45 Prof. Dr. Charles Haxthausen (Williamstown)

Carl Einstein’s ‘Handbuch der Kunst’ in Historiographic Context

 

17:30-18:00 Kaffeepause

 

18:00 Prof. em. Dr. Klaus H. Kiefer

Abendvortrag: Carl Einsteins Briefe - Stilistik und Philologie

 

 

Sa, 4. Februar 2017 / ZKM

 

Sektion III: Ideologie

 

9:00 MMag. Maria Männig (Karlsruhe)

Reaktionäre Avantgarde

 

9:45 Christian Drobe, M.A . (Halle):

Von der Gestalt zum gestaltenden Sehen? Ganzheitliche Positionen ästhetischer Wahrnehmung bei Carl Einstein und Ernst Cassirer

 

10:30-11:00 Kaffeepause

 

11:00 Dr. Matthias Berning (Aachen)

Einstein, Grosz, die Kunst und die Weimarer Republik

 

11:45 Samuel Wagen-Magnon, M. A. (Lausanne)

„Film Photo Mickey Mouse“. Carl Einstein et le cinéma: un „tournant matérialiste“?

 

12:30-14:00 Mittagspause

 

Sektion IV: Globalität

 

14:00 PD Dr. Julia Burbulla (Bern)

How does science work? Carl Einstein im Spiegel kunstwissenschaftlicher Reformbemühungen

 

14:45 Prof. Dr. Roberto Conduro (Rio de Janeiro)

Carl Einstein in Brazil – towards other connections with Africa and the globe

 

15:30-16:00 Kaffeepause

 

16:00 Prof. Dr. Paul N’guessan-Béchié (Abidjian)

Faszination und Aktualität von Carl Einsteins „Negerplastik“ aus afrikanischer Perspektive

 

16:45 Prof. Axel Heil (Karlsruhe)

Das Bildmaterial bei Einstein und Warburg

 

 

Registrierung:
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Anmeldungen werden jedoch (unter Angabe des Namens sowie der Institution) unter folgender Emailadresse erbeten: http://carleinstein2016@gmail.com

 

Hashtag zur Veranstaltung:

#einstein2017

 

Konzept und Organisation

Maria Männig :asmmaennig@hfg-karlsruhe.de

Sebastian Baden: sbaden@hfg-karlsruhe.de

 

Förderer (Stand 7.10.2016)

 

Deutsche Pfandbriefbank AG. Stiftung für Kunst und Wissenschaft

Kulturbüro der Stadt Karlsruhe

Stiftung Landesbank Baden-Württemberg

 

 

128
logo_mlo_2x.png

 

131
stiftungkw_horizontal_rgb_300dpi.jpg

 

129
logo_stadt_karlsruhe_kulturamt_kulturbuero.png

 

130
lbbwstiftung_s6_sw_mn.png